|

Cremiges Gemüse Curry ohne Kokosmilch

Dieses schnelle Gemüse Curry wird komplett ohne Kokosmilch gemacht. Stattdessen verwende ich Sahne, so wird das Curry besonders cremig. Das Curry wird durch Gewürze wie gelbe Currypaste, Koriander, Ingwer und Garam Masala wunderbar würzig und aromatisch.

Cremiges Gemüse Curry ohne Sahne

Dieses Rezept für cremiges Gemüse Curry kommt ganz ohne Kokosmilch aus.

Wenn du also keine Kokosmilch magst, sie nicht verträgst oder die Kokosmilch Dose schlicht beim Einkaufen vergessen hast, ist dieses Rezept genau richtig für dich.

Stattdessen verwende ich Sahne und Milch, um die Flüssigkeit und Konsistenz der Kokosmilch zu ersetzen. Für eine fruchtige Note sorgt etwas Ananassaft, so schmeckt das Curry auf keinen Fall langweilig, auch wenn der leichte Kokosgeschmack fehlt.

Für die Kokosmilch gibt es aber noch viele weitere Alternativen. Weiter unten findest du viele Ideen, was du stattdessen verwenden kannst.

Das Curry schmeckt außerdem richtig aromatisch durch gelbe Currypaste und viele weitere Gewürze. Dadurch ist dieses Gericht auch super variabel und kann einfach nach dem angepasst werden, was du gerade im Haus hast. Probier es einfach mal aus!

Cremiges Gemüse Curry ohne Sahne Zutaten

Zutaten und Alternativen

  • Öl: Zum Anbraten kannst du jedes pflanzliche Öl deiner Wahl verwenden.
  • Zwiebel
  • Lauch: Statt Lauch kannst du auch mehr Zwiebeln verwenden. Alternativ könntest du auch Frühlingszwiebeln verwenden.
  • Knoblauchzehen: Statt frischen Knoblauchzehen kannst du auch Knoblauchpulver verwenden.
  • Karotten
  • Zucchini
  • gelbe Paprika: Für dieses gelbe Curry verwende ich eine gelbe Paprika. Du kannst aber auch rote Paprika verwenden.
  • Brokkoli: Statt Brokkoli eignet sich auch Blumenkohl.
  • gelbe Currypaste: Gelbe Currypaste ist recht mild, aber dafür sehr cremig. 
  • Koriander
  • Ingwer
  • Garam Masala
  • Paprikapulver
  • Gemüsebrühe: Verwende am Anfang wenig Gemüsebrühe und gib dann nach Bedarf mehr dazu. So wird dein Curry nicht zu flüssig.
  • Sahne: Dieses Curry ohne Kokosmilch wird mit Sahne gemacht. Ich verwende die fettreduzierte Sahne oder eine Mischung aus Sahne und Milch, da das Curry sonst sehr üppig wird. Du kannst aber jede Fettstufe deiner Wahl verwenden. Als vegane Alternative eignet sich auch Sojasahne. Ansonsten könntest du auch Mandelmilch verwenden. Falls die Currysauce zu flüssig sein sollte, kannst du sie mit etwas Speisestärke oder Mehl andicken.
  • Ananassaft: Durch Sahne oder Milch kannst du die Kokosmilch zwar komplett ersetzen, was die Konsistenz der Sauce betrifft. Jedoch fehlt dann der leicht fruchtig exotische Geschmack der Kokosmilch. Daher verwende ich Ananassaft, um dem Curry eine zusätzliche süßliche Note zu geben. Alternativ könntest du auch Mangosaft oder Bananensaft verwenden. Für eine nussige Note kannst du stattdessen auch etwas Cashew- oder Nusspaste dazugeben.
  • Salz & Pfeffer

Das Gute an Curry ist, dass sie nach Belieben unendlich variabel sind. Du kannst das Gemüse ganz nach deinem Geschmack austauschen. Verwende zum Beispiel Tomate, Auberginen, Kürbis, Spargel, Mais oder auch Kichererbsen.

Statt frisches Gemüse zu verwenden, kannst du übrigens auch TK Gemüse hernehmen. So sparst du dir Zeit beim Gemüse schneiden.

Auch die Gewürze kannst du ganz individuell dosieren. Verwende das, was du magst oder gerade zuhause hast. So schmeckt jedes Curry individuell und genau auf dich abgestimmt.

Cremiges Gemüse Curry ohne Sahne

Anleitung: So gelingt cremiges Curry auch ohne Kokosmilch

Fange damit an die Zwiebeln fein zu hacken.

Erhitze dann das Öl in einem Topf. Der Topf muss groß genug für alle Zutaten sein.

Brate die Zwiebeln solange an, bis sie leicht goldbraun werden. Wasche und hacke den Lauch und lass ihn mit den Zwiebeln anbraten. Dann schälst du die Knoblauchzehe und presst sie in einer Knoblauchpresse. Alternativ kannst du sie auch mit einer Gabel zerdrücken, falls du keine Presse zur Hand hast. Gib den Knoblauch mit in den Topf und lass ihn kurz mit dünsten.

Brate den Knoblauch nicht zu heiß, sonst wird er bitter.

Jetzt kannst du dich daran machen, das restliche Gemüse zu schnippeln. Schneide Karotten, Zucchini, Paprika und was du sonst noch alles in den Curry geben willst in Würfel. Den Brokkoli teilst du in einzelne Röschen ab.

Das Gemüse gibst du jetzt mit in den Topf.

Füge jetzt alle Gewürze und die Currypaste hinzu und rühre alles sorgfältig durch, damit sich Gewürze und Paste gleichmäßig verteilen.

Lösche dann alles mit der Gemüsebrühe und der Sahne ab. Eventuell musst du etwas mehr Brühe dazugeben. Fang lieber mit wenig an und gib dann mehr dazu, sonst wird dein Curry zu flüssig.

Das Gemüse sollte mit Flüssigkeit bedeckt sein. Dann deckst du den Topf zu und lässt das Curry etwa 5-10 Minuten köcheln bzw. so lange bis das Gemüse weich genug ist.

Jetzt kannst du das Curry noch mit Salz & Pfeffer oder anderen Gewürzen abschmecken. Optional kannst du den Ananassaft unterrühren.

Falls die Sauce deines Currys zu dünnflüssig geworden ist, kannst du sie mit etwas Speisestärke oder Mehl andicken.

Alternativ kannst du auch einen Teil des Gemüses pürieren, damit die Sauce dicker wird.

Cremiges Gemüse Curry ohne Sahne

Was passt zu Gemüsecurry?

Gemüsecurry wird ganz klassisch mit Reis serviert.

Du kannst es aber auch mit Süßkartoffeln kombinieren. Entweder du kochst die Süßkartoffeln weich und gibst sie direkt in das Curry oder du servierst sie separat als Ofenkartoffeln oder Süßkartoffelmus.

Als Low Carb Version kannst du das Gemüsecurry natürlich auch ohne Beilage essen.

Aufbewahren und Haltbarkeit

Das Curry kannst du luftdicht abgedeckt etwa 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Tatsächlich schmeckt es am 2. Tag manchmal sogar noch besser, wenn die Gewürze Zeit hatten durchzuziehen und sich richtig zu entfalten.

Du kannst es auch auf Vorrat vorbereiten und bis zu 3 Monate lang einfrieren. Danach lässt du es einfach auftauen und erhitzt es kurz nochmals in einem Topf.

Dieses Gemüse Curry ist…

  • ohne Kokosmilch
  • wunderbar cremig
  • unglaublich variabel
  • vegetarisch
  • perfekt als gesundes Abendessen oder Mittagessen
  • mild und cremig durch gelbes Curry

Noch mehr gesunde Ideen fürs Abendessen

Gesunde Kartoffelsuppe ohne Sahne

Schnelle Linsensuppe aus roten Linsen

Cremige Gemüsesuppe (nur 15 Minuten!)

Schnelle Erbsensuppe

Panierter Brokkoli aus dem Backofen

Cremiges Gemüse Curry ohne Sahne

Cremiges Gemüse Curry ohne Kokosmilch

Dieses schnelle Gemüse Curry wird komplett ohne Kokosmilch gemacht. Stattdessen verwende ich Sahne, so wird das Curry besonders cremig. Das Curry wird durch Gewürze wie gelbe Currypaste, Koriander, Ingwer und Garam Masala wunderbar würzig und aromatisch.
5 from 1 vote
Zubereitungszeit 30 Min.
Gericht Abendessen, Gemüse, Main Course
Land & Region Indisch
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • Öl zum Anbraten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 g Karotten
  • 300 g Zucchini
  • 1 große gelbe Paprika
  • 1 kleiner Brokkoli Kopf ca. 250g
  • 2 TL gelbe Currypaste
  • 1 TL Koriander
  • ½ TL Ingwer
  • 1 TL Garam Masala*
  • 1 TL Paprikapulver
  • 250 ml Gemüsebrühe mehr nach Bedarf
  • 400 ml Sahne fettreduziert
  • 50 ml Ananassaft optional, siehe Notizen
  • Salz & Pfeffer

Anleitung
 

  • Die Zwiebel fein hacken. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin anbraten, bis sie leicht goldbraun wird. Lauch waschen, hacken und dazugeben. Die Knoblauchzehe schälen und pressen. Mit in den Topf geben und kurz mitdünsten lassen.
  • Karotten, Zucchini und Paprika würfeln, Brokkoli waschen und die Röschen abteilen. Alles zu den Zwiebeln geben.
  • Currypaste, Koriander, Ingwer, Garam Masala und Paprikapulver dazugeben und alles sorgfältig vermischen.
  • Alles mit der Gemüsebrühe und der Sahne ablöschen. Den Topf zudecken und das Curry abgedeckt ca. 5-10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich genug geworden ist.
  • Das Curry mit Salz & Pfeffer und nach Belieben mit den anderen Gewürzen abschmecken. Optional den Ananassaft unterrühren.

Notizen

  • Statt Kokosmilch verwende ich für dieses Rezept Sahne. Um dem fruchtig-süßen Geschmack der Kokosmilch nachzuahmen, kannst du optional etwas Ananassaft dazugeben. Weitere Alternativen findest du im Blogartikel.
  • Du kannst das Gemüse variieren, je nachdem was dir schmeckt oder was du zuhause hast.
Keyword Curry, Gemüse, ohne Kokosmilch, Vegetarisch
Hast du das Rezept ausprobiert?Schreib mir gerne einen Kommentar!

Wenn du das Rezept ausprobiert hast, freue ich mich über deinen Kommentar und deine Sternebewertung! Für weitere gesunde Rezeptideen findest du mich hier auf Pinterest.

Cremiges Gemüse Curry ohne Sahne Pin

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sterne Bewertung